Über uns

Die Sachspendenzentrale Leipzig ist eine Leipziger Bürgerinitiative in enger Partnerschaft mit den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) GmbH und weiteren Unternehmen, Hilfsorganisationen und anderen Initiativen. Nach der Insolvenz unseres bisherigen Projektträgers arbeiten wir derzeit am Übergang der Sachspendenzentrale zu einem neuen Träger.

Wie es dazu kam…

Anlass zum Start des Projekts am 17.8. 2015 war die Einrichtung der Notunterkunft für Flüchtlinge in der Leipziger Ernst-Grube-Halle. Keine drei Tage später wurde sie, dank der großen Spendenbereitschaft der Leipziger Zivilgesellschaft zu einer zentralen Spendenannahme-, Sortier-, Lager- und Ausgabestelle, mit dem Ziel, alle sozialen Einrichtungen der Stadt, die sich um Bedürftige wie Flüchtlinge, Obdachlose und Waisen kümmern, mit bedarfsgerechten Sachspenden zu versorgen.

Unterkünfte entlasten

Die Spendenbereitschaft in Leipzig ist überdurchschnittlich groß – daher war es notwendig, den Ansturm der Hilfsbereitschaft zu kanalisieren. Insbesondere die Flüchtlingsunterkünfte sind weder personell in der Lage, Sachspenden anzunehmen und zu sortieren noch haben sie Platz, Sachspenden zu lagern. Sachspenden, die direkt an den Einrichtungen abgegeben werden binden die Arbeitskraft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haupt- und Ehrenamt, die dann für die Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge nicht zur Verfügung stehen kann.

Die Sachspendenzentrale Leipzig stellt den Einrichtungen Sachspenden aus ihrem Lagerbestand entsprechend der jeweiligen Bedarfe selbstverständlich kostenfrei zur Verfügung.

Annahmestelle Berliner Straße 69 geschlossen

Die ersten Räumlichkeiten der Sachspendenzentrale in der Produktionsschule Schauplatz gGmbH, Berliner Straße 69, waren wegen der großartigen Spendenflut schnell ausgelastet und mussten geschlossen werden. Sie wurden durch die Sachspendenzentrale in der Ratheneustraße 23A ersetzt. Dort konnten wir dank der LVB die Werkstatthalle im historischen Straßenbahnhof Leutzsch kostenfrei beziehen.

Wir sind Stolz auf dieses Leipzig, das erfolgreich beweist, dass der Freistaat Sachsen nicht nur von Angst, Sorge, Wut oder sogar Hass vor und auf Unbekanntes geprägt ist. Wir erkennen den großen Willen und Tatendrang der Zivilgesellschaft, sich an der Bewältigung der Aufgaben, die vor uns liegen, maßgeblich zu beteiligen.

Unterstützer willkommen!

Insofern freuen wir uns über jeden Menschen, der Sachspenden entsprechend der Bedarfslisten spendet oder mit Geldspenden hilft, Lücken zu schließen, über ehrenamtliche Sortierhelfer und jedes Unternehmen, dass uns Aufbau und Ausbau der Sachspendenlogistik unterstützt.

Vielen Dank.

Leipzig, 17. September 2015

Advertisements